Samstag, 24. Juni 2017

Das Liplymphödem nach der Schwangerschaft

Viele haben mich gefragt, wie es mir mit dem Lipödem nun ergeht und ob es Veränderungen mit der Schwangerschaft und Geburt gibt. Dies möchte ich heute thematisieren.

Zunächst möchte ich erstmal sagen, dass ich die letzten beiden Monate vor der Entbindung fast nur noch die Kniestrümpfe getragen habe, weil ich einfach nicht mehr in der Lage war die komplette Hose hoch zu ziehen, nicht nur weil der Bauch im Weg war, um sich richtig zu bücken, sondern auch weil ich durch die tauben Hände keinerlei Gefühl und Kraft hatte.
Die tauben Hände sind leider immer noch ein großes Thema bei mir, denn ich habe noch nicht vollständig das Gefühl wieder. Aktuell sind immer noch der Daumen, der Zeige- und Mittelfinger betroffen und wenn ich Lotti lange halte und füttere, schläft mir sehr sehr schnell die ganze Hand wieder ein.
Dank meiner lieben Physiotherapeutin Therese wird hier durch manuelle Lymphdrainage zweimal wöchentlich Erleichterung geschaffen. Es wird aber sicherlich noch einige Zeit brauchen, bis das Thema vom Tisch ist.

Die Kompression habe ich aber bis zum Ende getragen und selbst unter der Geburt nicht ausgezogen. Ich hatte ja bereits in der Schwangerschaft mit schlimmen Wassereinlagerungen zu kämpfen, die unmittelbar vor der Entbindung ganz schlimm wurden, aber dies sollte erst der Anfang sein.
Das Tragen der Kompression schenkte mir nicht nur warme Füße, sondern auch das Gefühl von Sicherheit, keine Thrombose zu erleiden, zumindest war das einer der größten Ängste. 
Erst als ich nach der Geburt duschen durfte zog ich sie aus und musste sie natürlich erstmal mit zum Waschen nach Hause geben, da sie unter der Geburt sehr gelitten hatten, sodass ich zwei Tage lange keine Kompression hatte.
Nach der Entbindung schoss das Wasser nur so in meine Beine. Dazu kam die enorme Hitze zu der Zeit und die hohen Temperaturen auf der Kinderintensiv. Mit jedem Tag wurde es schlimmer. Die Schmerzen nahmen ein unbeschreibliches Ausmaß an und nur mit viel Bitten und Betteln durfte meine Therese mich besuchen und mich im Wochenbett im Krankenhaus lymphen, dazu haben meine Eltern mein großes Lymphgerät mit gebracht, was ich zusätzlich zweimal täglich nutzte.



Wie man sieht haben meine Beine Umfänge angenommen, schlimmer als vor den Operationen. Gerade um die Knie war alles komplett verhärtet und jeder Schritt schmerzte. Meine Kompression hatte ich dann hier das erste Mal wieder an und die Schmerzen wurden dadurch noch schlimmer, sodass ich erstmal richtig intensiv lymphen musste, bis das wieder schmerzfrei klappte.
Dies war auch mit einer der Gründe warum ich auf der Nachsorgestation auf Entlassung drängte. Ich hatte als Begleitperson von Lotti keinerlei Anspruch auf medizinische Versorgung - keine Schmerzmittel, keine Physiotherapie (obwohl im Krankenhaus eine Physio ist) - meine einzige große Rettung war meine Therese und ich bin ich so unendlich dankbar, dass sie ihre Freizeit für mich geopfert hat. 
Noch im Krankenhaus schrieb ich meinem Facharzt eine Email und zeigte ihm meine Beine und er sandte umgehend ein neues Rezept für manuelle Lymphdrainage, sodass ich umgehend ohne groß Zeit zu verlieren mit der Therapie anfangen konnte.
Mittlerweile gehe ich zweimal wöchentlich wieder zur MLD und es wird wöchentlich besser. Auf die Kompri kann ich leider aktuell überhaupt nicht verzichten, da umgehend Wasser einläuft. Das merke ich vor allem nachts, wenn Lotti doch mal sehr weint und ich einige Zeit mit ihr durch die Wohnung laufe...prompt dicke Beine. :/ Aber 24h will ich die Kompri auch nicht tragen, schon allein auch um meine Beine mal atmen zu lassen.

Hier bin ich das erste Mal wieder richtig bei der MLD in der Praxis bei meiner lieben Therese. Das war 10 Tage nach der Geburt und man sieht ein richtiges Loch im Bereich des Bauches. Da war mein kleines Mädchen drin und nun ist da nichts mehr. Es ist ein seltsames Gefühl. 
Die Schwangerschaft und Geburt ist ein solches Wunder - wie so ein kleiner Mensch in einem heran wächst und ehe man sich versieht, hält man dieses Wunder in den Armen.

Auch mit Baby gehts zur Physio. Das Bild entstand letzte Woche, als der Papa noch auf Arbeit war und ich mit Lotti gemeinsam in die Praxis bin. Während Therese mich massierte habe ich Lotti immer hin und her geschoben und geheppelt.


Das war aber die schlimmste Erfahrung die ich seit jeher mit machen musste. Diese Schmerzen waren weit aus schlimmer als die Geburt. Ich hatte wahnsinnige Angst, dass mir die Beine platzen oder ich einen irreparablen Schaden erleide oder Thrombose sich entwickelt und das alles nur, weil man mir keinerlei medizinische Hilfe zukommen lassen wollte bzw. aus bürokratischen Dingen nicht konnte.
Ich konnte nicht mal gerade Laufen und als mein Vater mir mein Gerät brachte, war er unendlich geschockt und hätte mich glaube direkt mit nach Hause genommen.

Meine Arme und Beine haben mittlerweile für mich wieder normale Ausmaße angenommen. An den Händen sehe ich wieder die Fingerknochen, sodass ich sagen kann wie viel Tage der Monat hat, das Laufen geht wieder problemlos, vor allem nach der Entstauung.
Am Lipödem selbst konnte ich bislang keine Verschlechterung feststellen, zumindest habe ich keine Schmerzen, außer im Bereich der Knie, was ich einfach auf den schlimmen Umstand nach der Geburt schiebe. Hier will ich einfach noch etwas Zeit vergehen lassen. Ich habe erst Ende Juli durch die Urlaubszeit einen Nachsorgetermin bei meinem Facharzt und spätestens da wird sich klären, wie gut ich die Schwangerschaft und Geburt verkraftet habe. Aber ich selbst kann zumindest bezüglich des Lipödems ein positives Fazit ziehen.

Ich will mich an dieser Stelle von Herzen bei meiner Therese und bei meinem Facharzt bedanken für die stetige unermüdliche Unterstützung und unkomplizierte Hilfe.

Wie sind Eure Erfahrungen?

Dienstag, 6. Juni 2017

Mein Geburtsbericht - 31h bis zum Glück

Als ich meinen letzten Beitrag schrieb, war nicht zu erahnen, wie schnell meine Schwangerschaft nun doch ein Ende nehmen wird.
Die letzten Tage vor der Geburt verbrachte ich sehr oft in der Uniklinik, weil immer wieder Anzeichen für eine Schwangerschaftsvergiftung aufkamen, meine Blutwerte schlecht waren und ich mich selbst unwohl fühlte.

Nach meinem vorerst letzten Termin in der Uni bei der Intensiv Schwangeren Betreuung holten mich meine Eltern für ein paar Tage nach Hause, um etwas abzuschalten und mich zu erholen.
Bereits einen Tag später rief mich die Uniklinik besorgt an, da ich eine aufsteigende Infektion habe und dringend Antibiotika brauche.
Antibiotika in der Schwangerschaft wird solange wie möglich vermieden und nur verordnet wenn es unbedingt notwendig ist und so fuhr mein Dad mich umgehend zurück nach Leipzig, damit ich mein Rezept abholen konnte.
Groß etwas dazu sagte man mir nicht, nur das es ein Einmal-Antibiotika ist.
Also nahm ich es und verbrachte die Tage in meiner thüringischen Heimat mit vielen Gedanken dazu in meinem Kopf.

Ich selbst wollte kaum noch das Haus verlassen, weil ich mich selbst seit wenigen Tagen nicht mehr sehen konnte.
Mein Bauch hat sich dermaßen verändert und ich sah nicht mehr schwanger, sondern schwer adipös aus und ich schämte mich richtig. Ich wollte mich nirgends mehr zeigen. OH was habe ich geweint vor dem Spiegel...

Freitagmorgen dann um 3:40 platzte mir im Bett meine Fruchtblase und ich habe einen langen Moment gebraucht, bis ich realisiert habe, was wirklich passiert ist.
Mein erster Gedanke war tatsächlich "Mist, jetzt hab ich ins Bett gepullert, dabei warst doch gerade erst auf dem Klo..."
Dass mir die Fruchtblase geplatzt ist kam mir erst dann in den Sinn.
So quälte ich mich mit zusammen gekniffenen Beinen die Treppe runter um meine Eltern aus den Schlaf zu holen.

Durch meinen Schwangerschaftsdiabetes wies mich der Kreißsaal an erst noch richtig zu frühstücken, um nicht zu unterzuckern.

Meine Mutti brachte mich wenig später nach Leipzig in die Uniklinik wo mein Freund mit meiner Kliniktasche bereits auf mich wartete.
Das Abenteuer "Geburt" begann also seinen Lauf zu nehmen.
Ich wurde ans CTG angeschlossen und habe direkt nach dem gelegten Zugang Antibiotika bekommen, da ich keinerlei Wehen hatte und man eine weitere Infektion vermeiden und unser Kind schützen wollte.



Das CTG war noch nicht einmal fertig geschrieben, kam die Ärztin zu uns und teilte uns mit, dass man mich in ein anderes Krankenhaus verlegen muss, da die Neonatologie durch eine Vierlings- und Zwillingsgeburt voll belegt ist und unsere Tochter sicherlich anfänglich Hilfe braucht, da sie entschied mit 35+5 zu kommen und somit ein Frühchen ist.
Im ersten Moment konnte ich es wirklich nicht fassen und geriet dezent in Panik. Schließlich hat die Uni mich seit Januar intensiv betreut, eine dicke Akte von mir und weiß um alle Probleme die ich bislang hatte.

Da meine ganze Schwangerschaft so problematisch und alles andere als traumhaft verlief konnte ich im nächsten Moment nur noch lachen und sagen, dass mich bei all dem nichts mehr wundert.
Ich nahm es schlussendlich tatsächlich sehr gelassen, weil ich wusste ich komme nicht wieder ins St.Elisabeth Krankenhaus wo ich im Januar nicht gerade die besten Erfahrungen gemacht hatte.
Für mich gings mit dem Krankenwagen von der Uniklinik in das im Norden von Leipzig liegende St. Georg Klinikum - die Klinik hat nur einen Bruchteil an Geburten im Vergleich zur Uni und zum St. Elisabeth Krankenhaus was sich noch als echter Glücksgriff heraus stellen sollte.

Kaum dort angekommen, gab es wieder ein CTG und eine weitere Dosis Antibiotika. Dazu besprachen wir den weiteren Ablauf der Geburt, wie die Verabreichung von Wehenmitteln, erst homöopathisch und dann wenn es nicht anschlagen sollte ab dem nächsten Tag die chemische Keule.
So wurde mir auch vorab schon die Hiobsbotschaft übermittelt, dass man einen Dammschnitt machen muss, da bei Frühchen der Kopf noch nicht so fest ist wie bei weiter entwickelten Schwangerschaften...Na toll, meine Antwort zum Arzt war "Das war eindeutig tmi - to much information, sowas dürfen sie doch vorher nicht sagen, da bekommt man doch gleich Panik"  :/



Ich versuchte den Gedanken von mir weg zu schieben nicht nur weil man wieder versuchte mir Blut abzunehmen, vergebens...In den letzten Wochen wurde mir sooft Blut entnommen dass meine einzige Vene bereits zerstochen und durch den Zugang nun auch belegt war. Dazu kommt das viele Wasser in den Händen und Armen was das Prozedere nicht gerade erleichterte.

Um die Geburt anzustoßen gab man mir Quarz, was ein homöopathisches wehenförderndes Mittel ist, da ich bislang keine Wehen hatte.
Gegen Freitag Mittag setzten dann tatsächlich Wehen ein, die stündlich stärker wurden.
Gegen Abend hatte ich regelmäßig immer stärkere Wehen, die leider aber keinen Einfluss auf die Geburt hatten.
Um Mitternacht riet man mir dann eindringlich zu einer PDA, um nochmal für ein paar Stunden Kraft zu sammeln und in der Hoffnung, dass mein Muttermund sich dann auch endlich öffnet.

Ich habe einige Momente gezögert - hatte ich doch alles ausgefüllt und eine PDA abgelehnt. Ich vertraute auf die Hebammen und Ärzte und ließ mich überreden, da ich die Schmerzen eh nicht mehr aushalten wollte und konnte, vor allem weil sich nichts tut und keinerlei Entwicklung stattfand.
Also legte man mir Mitternachts eine PDA, was sich als nicht so einfach darstellte.

Mehrfach versuchten die Anästhesisten einen Zugang zu legen, kamen aber zwischen den Wirbeln nicht durch. Ganze viermal wurde gestochen bis die PDA saß.
Hach, war das eine Erleichterung und die Schmerzen so viel erträglicher.
Die Nacht verbrachte ich im Kreißsaal, übrigens als einzige Gebärende, wodurch ich eine tolle rundum Versorgung hatte.

Früh nach dem Schichttausch war ich unglaublich erleichtert, dass die liebe Hebamme Anke wieder Dienst hatte, zusammen mit der Hebammenschülerin. Bei der Kontrolle dann die freudige erstaunliche Nachricht - es geht los.
Unglaublich wie sich in wenigen Stunden unter der PDA alles sich entwickelt hat, denn der Muttermund war nun vollständig eröffnet und die Geburt konnte starten.
Ich glaub es war so gegen 8 Uhr als es nun in den finalen Lauf ging.
Aller zwei Wehen musste ich mich drehen, um mein Kind entsprechend zu unterstützen sich richtig ins Becken einzudrehen.
Neben den ständigen Wehen, musste ich mich zusätzlich mehrfach übergeben und hatte immer wieder Muskelkrämpfe in den Beinen. Ja, meinem Freund hab ich hin und wieder doch angebrüllt und ihm klar gemacht, dass es nur ein Kind bleiben wird :D
Mit jeder Wehe ging es weiter nach vorn und um 11:18 konnte ich den wohl schönsten Schrei hören - unsere Tochter erblickte das Licht der Welt.

Nur ganz kurz legte man mir meine kleine Lotti auf die Brust, bevor man sie umgehend intensiv medizinisch betreute.
Lotti war fürchterlich blau, mehr konnte ich durch meinen Tränenschleier nicht sehen.
Und dann lag ich da - gerade habe ich mein Kind entbunden. Was für ein Gefühl oder eher was für ein Gedanke.
All die schweren Monate, die Schmerzen und Komplikationen waren im Nu vergessen - man, warum hatten damit alle Recht?!

Die Zeit verging und ich wusste nichts über mein Kind, nicht wie groß und schwer sie ist, ob sie gesund ist und wie es ihr geht. Sie lag nun auf der Neonatologie und ich weiterhin im Kreißsaal, da die Nachgeburt auf sich warten ließ und ich anschließend auch genäht werden musste.
Zu einem Dammschnitt kam es übrigens erst gar nicht, weil man empfand das ausreichend Platz da ist - schlussendlich bin ich gerissen, was man zum Glück nicht merkt.

Ich wurde immer ungeduldiger, sollte erst duschen und auf der Wöchnerinnen Station zu Mittag essen, da ich vor über 18 h das letzte gegessen hatte.
Ich wollte nichts essen, ich wollte nicht länger warten, ich wollte endlich zu meinem Kind.
Ganze vier Stunden sind vergangen bis ich endlich mein Kind auf der Neonatologie sehen durfte.



Wir mussten uns gründlich waschen, alles desinfizieren bevor wir in den kleinen Raum mit 5 kleinen Brutkästen und Wärmebetten kamen, alle umstellt von vielen Geräten.
Im hintersten lag meine Tochter, völlig verkabelt. Sie hatte eine Beatmungsmaske, eine Magensonde und sämtliche Elektroden die alles mögliche aufzeichneten und überwachten. Ihr ganzes Gesicht war angeschwollen, sodass sie nur minimal die Augen wenn überhaupt hätte öffnen können.
Nur langsam traute ich mich an das kleine Wesen und meine Tränen und Emotionen überkamen mich völlig. Ich weinte hemmugslos, weil ich so sprachlos war über das was ich sah.



Mein kleines Mädchen da so zu sehen, so hilflos, so völlig eingenommen von den medizinischen Geräten,...So...Mir fehlen immer noch die Worte den Moment zu beschreiben und meine Gefühle richtig zu sortieren bzw. Ausdruck zu verleihen. Noch heute, so auch jetzt, kommen mir allein bei dem Gedanken daran die Tränen.
Dass ich eine so schwere Schwangerschaft hatte kann ich noch ertragen, aber dass mein kleines Mädchen nun so einen schweren Start hat, bricht mir das frisch gebackene Mutterherz.


Lotti ist durch den Schwangerschaftsdiabetes mit stolzen 50cm und 3390g auf die Welt gekommen, aber die Organe sind eben noch nicht so gut entwickelt, sodass sie eben die Unterstützung braucht, sowie die zusätzliche Wärme, da sie ihre eigene Körpertemperatur noch nicht halten kann.



Die nächsten Tage rannte ich ständig zwischen der Wöchnerinnen Station und der Neonatologie hin und her, um so oft wie möglich bei meinem Kind zu sein.
Lotti verbrachte 5 Tage auf der Neonatologie. Bereits am dritten Tag konnte die Beatmung und Magensonde entfernt werden und wir zogen Mitte der Woche endlich gemeinsam auf ein Zimmer auf die Neonatologische Nachsorge Station.

Zur Entlassung erfuhren wir leider dann auch erst noch, dass Lotti bei der Geburt einen Schlüsselbeinbruch erlitten hat und wir wohl diesbezüglich auch mit ihr zur Physiotherapie müssen.

Nach 8 Tagen in der Klinik konnten wir endlich nach Hause. Ich werde den Moment nicht vergessen als ich dann endlich mit ihr nackt,  lediglich mit einem Tränenschleier vor Glück bekleidet, auf der Couch lag und das intensive kuscheln unmittelbar nach der Geburt nach geholt habe.
Uns ist durch die direkte Trennung nach der Geburt so viel Geborgenheit verloren gegangen, ich hatte mich so verloren gefühlt, auch weil ich mein Kind allein lassen musste.



Die Geburt als solche empfand ich nicht schlimm und auch wenn es insgesamt 31h gedauert hat war sie im Gegensatz zu meiner Schwangerschaft unproblematisch, ja fast angenehm.
Das was mir schwer zu schaffen macht ist Lotti ihr schwerer Start und die Zeit nach der Geburt in der Klinik. Gemeinsam versuchen wir die Zeit aufzuarbeiten und werden sicherlich hier professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. 
Das größte Glück ist aber nun mit Lotti und Luri gemeinsam das Leben genießen zu können, auch wenn die Nächte oft schlaflos sind.





Dienstag, 2. Mai 2017

Schwangerschaftsupdate - es ist nicht alles schön was glänzt

Ich habe mich wirklich lange hier nicht mehr gemeldet und das hatte wirklich viele Gründe, die ich Euch heute erstmal näher bringen möchte.

Der größte und bedeutende Grund ist die Tatsache, dass meine Schwangerschaft einfach nicht so schön verläuft, wie man sich das selbst und anderen wünschen würde. Ich habe darum ja nie ein Geheimnis gemacht, aber irgendwann kam ich an den Punkt wo ich einfach nicht mehr schreiben wollte. Immer wieder wird man gefragt wie es einen geht und immer wieder fängt man an es zu erklären und dadurch wurde ich immer wieder aufs neue "runter gezogen", dabei soll man ja positiv denken.

Zum anderen dachte ich mir, dass das sicher auch keiner lesen mag und sicherlich einige auch beängstigen wird. Ich selbst habe immer wieder mal "gegooglt" mich mit anderen ausgetauscht und es hat alles mit mir gemacht, nur nicht meine Sorgen gemindert.

Als ich Ostern wundervollen Besuch von meiner ehemaligen Klassenkameradin Maria und ihrem Freund bekam, war ihr Freund der treibende Punkt, warum ich wieder ernsthaft in Betracht zog zu bloggen. Er ist Sportjournalist und als wir uns unterhielten und ich ihm davon berichtet habe warum ich nicht schreibe, meinte er, dass gerade das doch die Menschen lesen wollen - die Wahrheit, das echte Leben und auch die Tatsache, das eben nicht alles schön ist was glänzt.

Er hat mich richtig ermutigt, also wollte ich wieder so richtig in die Tasten hauen. Danke Martin ;)

Aufgrund meiner gesundheitlichen Situation ist das mit den "in die Tasten hauen" leider nicht ganz so einfach, denn seit mehreren Wochen habe ich so starke Wassereinlagerungen, dass meine Hände dauerhaft taub sind und ich nur schwer ein Gefühl in den Händen habe. Das erschwert enorm meinen Alltag, sodass ich mir das Autofahren nur noch bis zur Uniklinik zu traue, so gut wie gar nichts mehr schreibe bzw, Stunden oder Tage für diese Zeilen hier brauche, Handy und PC meide, Flaschen nicht aufbekomme und ja auch meine geliebte Fellnase nur noch bedingt halten kann.

Mir fehlt beispielsweise auch dadurch die Kraft meine Kompression anzuziehen, sodass ich nur noch die Kniestrümpfe trage und hier schon große Mühe habe sie anzubekommen - aber die Hose...no way.
Beim Ausziehen brauche ich dann stets Hilfe, nicht nur, weil ich nicht mehr runter komme, sondern eben auch weil jegliche Kraft weg ist.
Nachts kann ich kaum bis gar nicht schlafen, da eben auch hier ständig die Hände und teilweise die ganzen Arme einschlafen :/ so viel zum Thema schlaf um dein Leben vor der Geburt...

Dies ist nur ein großes Problem, was in den letzten Wochen meine Schwangerschaft "bereichert" hat.

Leider kamen bereits im März größere Probleme in Form von bakteriellen Infekten hinzu, die, wie später heraus kam, aufgrund vom Schwangerschaftsdiabetes und zu hohen Zuckergehalt im Urin ausgelöst wurden. In allen Lagen hatte ich furchtbare Schmerzen im Intimbereich und egal was ich an Medikamenten einnahm es wurde nicht besser. Knapp eine Woche später zeigte sich in der ISB (intensiv Schwangeren Betreuung) in der Uniklinik, dass ich eine wahnsinnig hohe Konzentration an Zucker im Urin habe, worauf hin der Test auf Schwangerschaftsdiabetes wiederholt wurde der Ende Januar negativ ausfiel.
Dieser fiel diesmal sooooo exorbitant schlecht aus, dass ich noch bei meiner Frauenärztin einen wahnsinnigen Heulkrampf bekam. Ich war zu dem Zeitpunkt einfach nervlich völlig am Ende, da die Schwangerschaft für mich immer mehr zu einer Tortur wurde. Meine Frauenärztin hat mich dann erstmal wieder aufgebaut und sich in der Praxis wirklich viel Zeit genommen, worüber ich unglaublich dankbar bin. Generell, bin ich so froh zu ihr in die Praxis gewechselt zu sein, denn ich werde dort von allen so unglaublich gut betreut und liebevoll behandelt. 

Das Lächeln zum Wochenwechsel fiel mir an dem Tag daher sehr schwer

Die Werte waren so schlecht, dass ich nicht ums Insulinspritzen herum gekommen bin. Neben den regelmäßigen Kontrollen durch die Frauenärztin und der ISB der Uniklinik musste ich nun fast täglich in die Diabetologie der Uniklinik, denn es ging darum mich schnellst und so gut wie möglich auf Insulin einzustellen, denn meine Tochter hat bereits sichtbar darunter gelitten - durch den enorm hohen Blutzucker ist unser Mädchen in meinem Bauch förmlich explodiert in Bezug auf Gewicht und Größe. Sie war zu dem Zeitpunkt knapp 4-5 Wochen in der Entwicklung voraus, nur entwickeln sich die Organe nicht so schnell, wie der Rest "geschossen" ist.


Auch in den schlimmsten Dingen etwas positives sehen - ein Herz gestochen
Der Blutzucker war nüchtern hier bei 7,2 

Ich spritze mittlerweile dreimal täglich zu den Mahlzeiten und einmal nachts ein Langzeitinsulin. Dazu kommt, dass ich enorm die Ernährung umstellen und anpassen musste, d.h. Zucker in allen Varianten meiden.

Es ist ja nicht so, dass ich vorher sehr zuckerhaltig gelebt habe - Schokolade konnte ich während der Schwangerschaft sowieso nicht genießen, da mir schon bei dem Gedanken daran schlecht wurde - aber der sonntägliche Saft zum Frühstück, Brötchen, Brot, Nudeln und eben auch mein Naturjoghurt mit frischen Obst musste gestrichen werden. So kann ich nur Knäckebrot und Reiswaffeln mit mageren Aufschnitt, Wildreis mit Fisch, viel Gemüse und ein wenig Fleisch essen. Um satt zu werden. esse ich dann auch gern Skyr, der hat tatsächlich weniger Zucker als Naturjoghurt und Magerquark (der von Lidl). Mittags darf ich mir hin und wieder eine ganz kleine Portion Obst gönnen.

Das größte Problem ist eher die Tatsache, dass man nicht so viel auf einmal essen kann, da einfach durch das Kind nicht so viel Platz im Magen ist um über die Zeit zu kommen. Es heißt ja nicht umsonst 5 kleine Mahlzeiten...aber dadurch dass ich nur drei Mahlzeiten nun zu mir nehmen darf war das am Anfang das schwierigste für mich. Generell ist das Thema Essen nun viel präsenter, da man ständig am Studieren ist, wie viel Zucker ist enthalten, kann ich das essen, aber auch "Boar ich hätte mal wieder soooo Lust auf..."

Erschreckt habe ich mich dennoch, wie viel Zucker in den ganzen Lebensmitteln ist, die wir so zu uns nehmen und dass dieser oft versteckt und "unsichtbar" ist. Es ist daher kein Wunder, wenn immer mehr junge Menschen an Diabetes erkranken bei all dem süßen "Schund" den wir in uns stopfen, der uns als vermeintlich "gesund" vermittelt wird.

Mit dem Schwangerschaftsdiabetes bin ich mittlerweile ganz gut im Umgang, sodass sich auch unser kleines Mädchen gut erholt hat. Klar, sie ist immer noch deutlich größer, sodass man spätestens in der 38. Schwangerschaftswoche plant die Geburt einzuleiten, wenn Madame sich nicht schon vorher von allein auf den Weg macht.

Denn eins darf man nicht vergessen - durch Schwangerschaftsdiabetes besteht ein erhöhtes Risiko für plötzlichen Kindstod noch im Mutterleib.
Diese Tatsache und die damit in mir aufkeimenden Sorgen, die bislang sowieso nicht gerade wenig bei mir waren, haben mich sehr fertig gemacht, sodass ich mich sehr zurück gezogen und fast schon isoliert habe.
Kurz darauf habe ich von dem schlimmen Schicksal um Corinna gelesen und ich weiß noch, dass ich den ganzen Tag immer wieder in Tränen ausgebrochen bin, weil es mich so innerlich zerfressen hat, da man mich in der Aufklärung zum Schwangerschaftsdiabetes auch darauf vorbereitet hat.

Nachts in der Uniklinik - plötzlich keine Kindsbewegungen mehr spürbar gewesen
Schwangerschaftswoche 33+4 

Und dann sagen immer alle "Denk positiv, alles wird gut"

Ja, wie soll man bei all dem positiv denken? Und um genau all das nicht hören und lesen zu wollen, habe ich nicht mehr geschrieben. Ich wollte einfach nur noch für mich sein, mich nicht immer wieder dem "Jammern" hingeben, zumindest hat man ja das Gefühl man jammert, wenn man es immer wieder erzählt.

Das schlimmste ist nämlich, dass ich mich zu allem immer und überall ständig erklären muss - erklären, dass ich so viel wiege und was überhaupt Lipödem ist. 
Eine Ärztin sagte mir vor wenigen Wochen doch tatsächlich ins Gesicht "Haben Sie es mal mit Abnehmen versucht, das soll helfen!" Ich war so perplex, dass ich kein Wort sagen konnte, Es hat mich so unglaublich wütend gemacht, zumal es eine private Leistung war in Form eines 3D-Ultraschalls den ich meinem Freund geschenkt hatte. Zudem ist eine Diät in der Schwangerschaft alles andere als eine gute Idee. 
Aber auch in der Uniklinik wo ständig in der ISB Sprechstunde andere Ärzte sind fängt man jedes mal von vorn an zu erklären wieso weshalb warum. Ja, man muss sich richtig rechtfertigen.

Und wo wir gerade beim rechtfertigen sind:
Natürlich bin ich dankbar schwanger zu sein und das Glück zu haben einen kleinen Menschen in mir heranwachsen spüren zu können und überhaupt ist es ein Wunder, dass wir unter allen Umständen und Prognosen soweit gekommen sind - aber Ich hätte gern vorher noch alles bezüglich meines Lipödems abgeschlossen, meinen Weg beendet, mehr Gewicht reduziert und mich gesundheitlich gern erstmal fest gesattelt, aber das Leben hatte eben einen anderen Plan für mich. Aber ich bin mir dennoch sehr sicher, es wäre alles besser, einfacher und leichter, wenn ich nicht unter diesen Umständen schwanger geworden wäre. Daher hoffe ich, ihr versteht was ich damit sagen will.

Da es sicherlich sehr viele interessiert, wie viel ich mittlerweile wiege hier nun ein paar Zahlen ;)
Vor der Schwangerschaft hatte ich 114 kg und einen Bauchumfang von knappt 112cm, die ich seit der Zeit vor den Liposuktionen konstant gehalten habe. Mittlerweile habe 129,1 kg also knapp 15kg zugenommen und einen Bauchumfang von 144.7cm.
Am Anfang hatte ich richtig Panik, aber mittlerweile bin ich mehr als entspannt was das angeht, da ich ja keinerlei Sport machen darf/soll und mit dem Hund aufgrund der Umstände nur max. 30 Minuten spazieren kann. Mir juckt es richtig im Poppes nach der Geburt dann los sporteln zu können und ich habe bereits wieder ein festes Ziel vor Augen - den Frauenlauf im kommenden Jahr :)

24, Schwangerschaftswoche vs. 34. Schwangerschaftswoche

Bezüglich des Lipödems kann ich keinerlei Verschlechterung feststellen, zumindest habe ich nirgends die lipödemtypischen Schmerzen. Das einzige was wirklich gravierend ist, ist das viele Wasser, was so schlimm ist, dass die Kompression es nicht aufhalten kann, d.h. trotz Kompri ist das Wasser in den Füßen und auch an den Unterschenkeln deutlich zu sehen und schmerzhaft zu spüren.
Mein Facharzt hat mich letzte Woche diesbezüglich aber schon beruhigt und ist sehr optimistisch, dass das nach der Geburt sich schnell von selbst wieder reguliert. 

Die Beule unterm Knie ist deutlich
erkennbar, sowie die dicken Panda-Füße und die prallen Oberschenkel

Ich hoffe für mich generell, dass ich nach der Schwangerschaft all meine Probleme wieder los werde und sie wirklich rein schwangerschaftsbedingt waren. Der hohe Blutdruck, die missfunktionierende Schilddrüse, die Schmerzen in der Symphyse, die tauben Hände, der kack Diabetes, das viele Wasser...


Ich hoffe ich habe niemanden jetzt mit dem Beitrag verängstigt.

Sicherlich ist meine Schwangerschaft ein extrem und sehr sehr viele haben das Glück von all dem verschont zu sein bzw. wenn nur eine "Last" zu tragen, während ich bei allem wieder fleißig "HIER HIER HIER" geschrien habe, aber es zeigt auch, dass man von einem Scheiß in den nächsten rutschen kann.

Danke für Eure Geduld, die nächsten Beiträge werden sicherlich wieder positiver :)


Freitag, 3. März 2017

Interview mit dem MDR Sputnik zum Thema Lipödem

Letzte Woche erhielt ich eine Interviewanfrage von Laura, die für MDR Sputnik, also der Sender für die jungen Menschen, einen Beitrag zum Thema Lipödem recherchiert und erarbeitet.
Geplant war neben einem kurzen Radiobeitrag von knapp 2-3 Minuten ein Onlinebeitrag zum Thema, wo die Hörer des Senders dann auch Anlaufstellen für weitere Informationen erhalten.
Natürlich habe ich nicht lange gezögert und direkt zugestimmt. 

Meine Freude wuchs, als ich erfuhr, wer den fachärztlichen Part übernehmen wird - Dr. Völpel aus der Praxisklinik Dr. Wachsmuth und Dr. Völpel in Leipzig, bei denen ich für Dezember ja eigentlich die Oberarmstraffung geplant hatte. 
Bereits von Dr. Wachsmuth war ich in dem Vorgespräch, aber auch beim Lipödemtag in Markkleeberg sehr angetan und von seiner Kompetenz mehr als überzeugt. Er und auch Dr. Völpel operieren das Lipödem mit sehr guten Ergebnissen und zufriedenen Patienten.


Laura von MDR Sputnik und Dr. Völpel

Am 01. März traf ich mich dann mit Laura und war sehr froh, dass sie, aufgrund meiner voran geschrittenen Schwangerschaft, zu mir kam. 

In einem Café direkt hier im Viertel besprachen wir das gleich stattfindende Interview, sie zeigte mir ihr ausgearbeitetes Skript und berichtete von den zuvor stattgefundenen Interview mit Dr. Völpel.
Danach ging es auch schon los.

Laura stellte mir all ihre Fragen und ich erzählte einfach drauf los. 
Ja, etwas komisch war es schon so mit Mikrofon vor der Nase, aber ich versuchte mich einfach auf Laura zu konzentrieren. Relativ schnell war alles im Kasten oder eher im Mikrofon und Laura war einfach nur beeindruckt von meiner Geschichte und meinem Leiden. Wie tauschten uns dann noch knapp eine Stunde weiter über die Erkrankung, die Erfahrungen, die Therapie und die momentane Schwangerschaft aus.
Sie betonte immer wieder, was für eine starke Persönlichkeit bin, auch, dass ich eben so offensiv mit meiner Krankheit umgehe und aufkläre.
Ich freue mich über jede Gelegenheit, die wir zur Aufklärung über unsere Krankheit bekommen und seit einiger Zeit auch immer mehr gehaltvolle Beiträge erscheinen, in denen wir nicht belächelt, sondern ernst genommen werden.



Eigentlich war der Beitrag im Radio für den kommenden Tag geplant, aber die Thematik und das Interview war so beeindruckend für Laura und die Redaktion, dass man noch am selben Abend den Beitrag beim Sputnik Tagesupdate ausstrahlte und am folgenden Tag zusätzlich ins Programm einbaute.

Auch wenn der Beitrag wirklich sehr kurz war, war er einfach auf den Punkt gebracht und gut. 
Der Herzmann und ich lauschten natürlich voller Spannung abends dem Interview und waren einfach nur begeistert und über meine Schnupfnase mehr als amüsiert. :)

Auch der Onlinebeitrag bündelt alle wesentlichsten Informationen zum Lipödem und bietet den Hörer weitere Anlaufstellen, wie unseren Lipödem Hilfe Deutschland e.V., für Informationen.

Leider ist das Radiointerview online nicht verfügbar, aber jeder der Interesse hat den Beitrag zu hören, kann sich gern an mich wenden, sodass ich Euch den Mitschnitt per Email zukommen lasse.

Ich möchte mich an dieser Stelle recht herzlich bei Laura und den MDR Sputnik, für die Möglichkeit über das Lipödem zu sprechen, bedanken. Auch ein herzliches Danke an die Praxisklinik Dr. Wachsmuth und Dr. Völpel für den guten fachärztlichen Beitrag. :)


Dienstag, 28. Februar 2017

Lipoletic - Fitness, Sport und Bewegung bei Lipödem

Seit Monaten verfolge ich, wie unsere Diana aus ihrer Erkrankung Lipödem ein einzigartiges Projekt gestartet hat. Über Monate hinweg hat sie gemeinsam mit Kai Amberg zusammen lipoletic entwickelt. Sie ist quer durch Deutschland gereist, hat Fachärzte interviewt und ihr Projekt auch auf dem Lipödemtagen in Hannover und Markkleeberg vorgestellt, wo es überall großes Interesse weckte.

Neben den wesentlichen Therapieformen der Kompressionsbestrumpfung, manuellen Lymphdrainage und einer gesunden ausgewogenen Ernährung ist Sport und Bewegung ein essentieller Bestandteil in der Behandlung des Lipödems.


www.lipoletic.de

Das Lipödem muss mittels einem guten Zusammenspiel aller sechs Komponenten behandelt werden um langfristig Erfolg in der Therapie zu haben und schmerzfrei zu werden.
Nur mit Sport und Ernährung wird das Lipödem nicht verschwinden, auch wird die Behandlung nur mittels der Liposuktion ohne eine gesunde Ernährung und Sport langfristig keinen Erfolg haben.
All dies wird auch von vielen Fachärzten bestätigt, sowie unterstützt. In Facharzt-Interviews hat Diana die einzelnen Meinungen festgehalten.

Seit einigen Wochen steht lipoletic endlich in den Startlöchern und kann von allen Lipödem- aber auch Adipositaspatientinnen genutzt werden.

Aber was ist eigentlich lipoletic?
lipoletic ist ein ganzheitliches Bewegungsprogramm was speziell auf die Bedürfnisse von Lipödempatientinnen entwickelt wurde und aufeinander abgestimmte Übungen bündelt, die die Mobilisierung, Vitalisierung und Kräftigung jeder einzelnen Körperpartie ermöglichen soll.

Prinzipiell soll lipoletic vor dem Auftreten von Folgeerkrankungen bewahren.
Sicherlich werden viele jetzt aufschreien..."Prima, viel zu spät für mich, also brauch ich das nicht!", da sie bereits lange mit Folgeerkrankungen zu kämpfen haben und sich aufgrund der jahrelangen immer weiteren Verschlechterung des Lipödems kaum bis gar nicht mehr bewegen können, aufgrund der enormen Schmerzen, die die Erkrankung mit sich bringt.
Aber auch hier bietet lipoletic als erstes und einziges Programm die Möglichkeit den Körper aus der alltäglichen Einseitigkeit und Nicht-Bewegung wieder zurück in die natürliche Beweglichkeit zu holen, d.h. auch wer auf Rollator und Gehhilfen mittlerweile angewiesen ist kann mit lipoletic Schritt für Schritt den eigenen Körper wieder mobilisieren und mehr Bewegung erlernen.

Wie funktioniert lipoletic?
Zuerst einmal ist zu sagen, dass man lipoletic überall ausüben kann, wo man sich selbst wohl fühlt.
Man muss nicht einmal die eigenen vier Wände verlassen um aktiv zu werden. denn lipoletic begleitet einen online Schritt für Schritt.
Wöchentlich werden neue Übungsvideos freigeschaltet, mit denen man seine Beweglichkeit Stück für Stück zurück gewinnt und fitter wird. Dabei ist es wichtig das ganzheitlich trainiert wird und Abwechslung in die Übungen eingebracht werden, damit es einem nicht langweilig wird.

Ich erinnere mich noch, dass Diana auf dem Lipödemtag sagte, dass lipoletic einen 1,5 Jahre an die Hand nimmt, um dann wieder beweglich zu sein bzw. jene, die bereits problemlos Sport machen können ganzheitlich trainiert sind und sich vor Folgeerkrankungen schützen.
Man ist also zum einen nicht allein dank der Onlinevideos und zum anderen muss man sich nicht im Fitnessstudio oder in Kursen abwertenden Blicken aussetzen.

Was beinhaltet lipoletic alles?
lipoletic setzt sich aus drei Trainingsformen zusammen. Einmal die gelenkgeometische Standform "GeoVital", die Bodenform "BodenYoga" und ein zusätzliches Partner-Krafttraining am Aeroletic Bambus, welches den Stoffwechsel beschleunigen soll.

Es soll bald eine zusätzliche Trainingsform für all jene, die nicht die Übungen auf dem Boden machen können geben, sogenanntes "SesselYoga" sodass wirklich alle, auch jene die starke Bewegungseinschränkungen haben Übungen machen können.

Los geht´s
Bevor man mit lipoletic starten kann muss man sich auf der Seite von lipoletic www.lipoletic.de registrieren. Danach sucht man sich seine Mitgliedschaft aus - egal ob monatlich, halbjährlich oder direkt für ein ganzes Jahr.

Der monatliche Beitrag liegt bei 24,90€ und kann jeden Monat gekündigt werden, so hat jeder die Möglichkeit lipoletic auszuprobieren und sich ohne Vertragsrisiko selbst einen Eindruck zu machen.

Edit:
"Auf Grund der am 22. Februar 2017 ausgestrahlten Sendung bei Stern TV mit unserem Kooperationsarzt Dr. Henning Ryssel zum Thema Lipödem haben wir so viele neue Zuläufe erhalten, dass wir den Preis für Euch dauerhaft auf 18,90€ senken konnten.

Vielen Dank für den großen Erfolg, den wir mit Euch gemeinsam teilen wollen.

PS: Natürlich profitieren auch unsere bisherigen Teilnehmer ab heute von dieser Preissenkung.
Let's lipoletic!"
Na das nenne ich doch mal eine wunderbare Entwicklung, von der wir alle profitieren können.

Nachdem man sich registriert und entschieden hat kann man direkt mit dem Einführungsvideo und der ersten Trainingswoche beginnen.
Das eigene Trainingsprogramm findet man unter dem Reiter auf der Linkenseite "Mein Trainingsprogramm"




Im Einführungsvideo wird Schritt für Schritt jede Übung detailliert erläutert und auch die einzelnen körperlichen Funktionen und Abläufe erklärt, sodass man noch ein besseres Verständnis für seinen Körper und die Bewegungsabläufe erlangt.
In den einzelnen Trainingsvideo wird dann nur kurz auf die einzelnen Übungen eingegangen und hintereinander trainiert.

Und das sieht dann in der ersten Trainingswoche so aus:


Auf die Außenseiten der Füße stellen und Zehen einziehen


Fersen an den Po ziehen
Fersen wieder nach vorn schieben, Zehen ran ziehen, Spannung halten

Durch meine Schwangerschaft und den damit verbundenen Problemen zur Zeit bin ich selbst nicht mehr so beweglich und fit, wie sonst, aber daher kann ich Euch auch zeigen, das lipoletic wirklich für jeden etwas ist.

Mein bisheriges Fazit:
Die Anmeldung und Handhabung von lipoletic ist wirklich einfach und selbst erklärend.
Die erste Trainingswoche war ein guter Start, der mir schon Freude bereitet hat und mir schon zu mehr Beweglichkeit verhalf. Die Übungen sind bislang sehr einfach und steigern sich von Woche zu Woche. 
Das Fußtraining in der ersten Woche ist überwiegend auch im Sitzen möglich, gerade was die Aktivierung der Zehenmuskelatur betrifft. Ich weiß gar nicht, wann ich mich das letzte Mal so bewusst mit meinen Füßen beschäftigt habe. 

In den kommenden Wochen und Monaten werde ich Euch Schritt für Schritt mit durch mein lipoletic nehmen und Euch zeigen, das es wirklich für jeden etwas ist. Diana meinte auch, dass ich gerade nach der Schwangerschaft stets am Ball bleiben soll, um meinen Körper schnell wieder zu regenerieren. Es gibt nun keine Ausreden mehr keinen Sport zu machen ;) Also let's lipoletic.

Ihr seit noch nicht überzeugt und wollt weitere Meinungen von anderen Lipimädels, die bereits lipoletic machen, dann klickt mal hier.

Freitag, 24. Februar 2017

Schwanger trotz Lipödem

In den letzten Wochen habe ich immer wieder Nachrichten von anderen Lipödempatientinnen erhalten, die mich voller Hoffnung fragten, wie wir trotz Lipödem schwanger geworden sind und wie sich die Schwangerschaft bislang auf das Lipödem auswirkt.

Bereits bei meinem Schwangerschaftsouting im Dezember schrieb ich ganz offen und ehrlich, dass wir völlig ungeplant schwanger geworden sind und das eben auch trotz Verhütung.
Daher weiß ich nicht was ich all jenen, die mich mit unendlicher Hoffnung auf einen Geheimtipp anschreiben sagen soll, außer genau das.

Ungeplant heißt nicht, dass ich nie Kinder wollte, sondern der Zeitpunkt für mich einfach nicht der passende war, da ich wie gesagt kurz vor meiner Oberarmstraffung bei Dr. Wachsmuth stand, mein Studium gerade begonnen hatte und ich mich selbst noch nicht soweit empfand und immer noch nicht empfinde, Mutter zu werden. 
Es schmerzt mir daher umso mehr zu lesen wie viele seit Monaten oder gar Jahren vergeblich versuchen ein Kind zu bekommen und ehrlich kann ich keine guten Tipps und Ratschläge geben, als jene die den meisten sowieso schon bekannt sein werden:

Nicht unter Druck ein Kind machen, sondern entspannt sein und vielleicht mal in den Urlaub fahren, denn unsere kleine Lotti ist auch im Urlaub entstanden und somit ein kleines Usedombaby, Folsäure, eine gesunde ausgewogene Ernährung und das ein oder andere Homöopathische Mittel mit Himbeerblättertee - der soll nämlich auch beim Kinderwunsch helfen - können nur förderlich beim Kinderwunsch sein.
Andernfalls ist der Weg in eine Kinderwunschklinik wohl dann die einzig logische Konsequenz.
Aber all das sagt sich wohl leichter, wenn man den psychischen Druck und das Leiden nicht kennt, daher möchte ich mir nicht anmaßen Euch mit solchen Tipps zu bombardieren.


Auch ist die Frage wann eine Schwangerschaft mit Lipödem sinnvoll ist zur Zeit mehr als aktuell und auch hier kann und möchte ich nur das weiter geben, was mir durch Fachärzte wie Dr. Heck mitgeteilt wurde.
Prinzipiell ist anzuraten die Liposuktionen vor einer Schwangerschaft abzuschließen, da durch die enorme Hormonumstellung es nicht auszuschließen ist, dass es zu einem Schub beim Lipödem kommen kann. Hier ist aber zu sagen, dass jeder Körper anders ist.
Dennoch, wenn man die Leidensgeschichte von vielen hört und liest fällt auf, dass bei vielen das Lipödem durch die Schwangerschaft erst richtig ausbrach oder sich enorm verschlimmert hat.

Ich selbst möchte mir nicht ausmalen, wie ich ohne die Liposuktionen die Schwangerschaft hätte meistern sollen. Schon damals hatte ich enorme Bewegungseinschränkungen und Schmerzen. 
Meine Schwangerschaft jetzt läuft leider auch nicht problemlos und bereitet mir mit jedem Tag mehr Schwierigkeiten.
Mittlerweile muss ich einen Beckengürtel tragen, da ich eine Symphysenlockerung habe, sprich das Becken ist durch die vielen Hormone schon zu locker. Gehen und Stehen bereitet mir enorme Schmerzen.



Aber eine Verschlechterung des Lipödems durch die Schwangerschaft konnte ich bislang bei mir nicht feststellen. Ich bin weiterhin schmerzfrei. Lediglich mein sekundäres Lymphödem, welches entstand, weil das Lipödem jahrelang nicht erkannt und behandelt wurde, macht mir aufgrund der schwangerschaftsbedingten Wassereinlagerungen zu schaffen. Aber hier wurde mir von vielen Seiten bereits Mut gemacht, dass dies nach der Schwangerschaft sich wieder geben wird.

Prinzipiell gilt - was weg operiert wurde bleibt weg und kommt nicht wieder.
Möglich ist aber, dass nicht alle Lipödemzellen bei der Liposuktion entfernt wurden und sich diese nun vergrößern. Sollte es zu einer Verschlechterung kommen sollte man auf jeden Fall seinen Operateur aufsuchen und dies abklären.

Am 01. April findet in Mülheim an der Ruhr durch die Lipoclinic von Dr. Heck eine eigene Infoveranstaltung statt.
Frau Dr. Heck-Kneissle wird als Gynäkologin zu folgenden Themen referieren:
"Wie beeinflussen Hormone das Lipödem? Gibt es aktuelle Studien? Antibabypille: ja oder nein - und wenn ja: welche? Ist die Pille Schuld am Lipödem? Auch über die Themen PCO-Syndrom, Schwangerschaften, Stillzeiten, hormonfreie Verhütungsmethoden und viele weitere wird Frau Dr. Heck-Kniessle in ihrem Vortrag aufklären." 

Ich bedauere es sehr, dass ich diesem Vortrag nicht hören werde, da ich mir die weite Reise quer durch Deutschland unter meinem Umstand leider nicht zumuten darf. Aber vielleicht findet ihr für euch noch Antworten auf Eure Fragen.



Anbei mal ein aktuelles Bild von meiner Kugel. Ich bin mittlerweile im 7. Monat und habe doch schon gute Rundungen am Bauch. :) 

Alles Liebe
Eure Anja

Montag, 20. Februar 2017

Facharbeit "Chronische Erkrankung - Lipödem"

Vor ein paar Monaten hatte ich Euch erzählt, dass mich eine Studentengruppe aus Hamburg kontaktiert hat und mich für ihre wissenschaftliche Arbeit interviewt hatte. 

Um was es genau geht und wer alles wissenschaftlich zusammen gearbeitet hat, hat Susan für Euch kurz zusammen getragen:
"Wir, das sind Carolin, Sarah, Susan, Patricia und Jonas, sind eine Studierenden Gruppe aus Hamburg. 


Wir studieren Interdisziplinäre Gesundheitsversorgung und Management. Wir kommen bereits alle aus verschiedenen Gesundheitsfachberufen und zwar der Altenpflege, der Gesundheits- und Krankenpflege und der Physiotherapie.
In dem Modul "Chronische Erkrankung" ging es um seltene und häufig falsch diagnostizierte wie auch in der Gesellschaft nicht anerkannte Erkrankungen. Als Prüfungsleistung sollten wir uns in Gruppen zusammenfinden und eine Erkrankung, auf die diese Beschreibung zutrifft, ausarbeiten und im Plenum vorstellen. Hierbei war es wichtig, nicht nur die reine Symptomatik darzustellen sondern vielmehr den Leidensdruck dem die Betroffenen ausgesetzt sind. Wir haben uns für das Lipödem entschieden, da Patricia als Physiotherapeutin uns einiges darüber erzählen konnte. Wir anderen kannten das Krankheitsbild kaum oder gar nicht und waren sowohl über die physischen wie auch über die psychischen Belastungen der Betroffenen erschrocken und wollten uns gerne diesem Thema widmen um dieses Krankheitsbild zumindest in unsrem Kurs bekanntzumachen."

Mittlerweile ist die Facharbeit abgeschlossen und die Verteidigung fand bereits im Dezember unter großen Interesse und mit viel Begeisterung statt.

Ich freue mich sehr mit meinem Blog und dem Interview der Gruppe bei Ihrem Vortrag geholfen zu haben und überhaupt, dass man dem Lipödem immer mehr Aufmerksamkeit schenkt, auch in Studiengruppen. 

Auszug aus der Präsentation

Wer Interesse an dem Fact-Sheet oder der vollständigen Präsentation hat, kann sich gern an mich wenden.


Das Fact-Sheet zur Präsentation. 

Montag, 13. Februar 2017

Krank in der Schwangerschaft

Gerade habe ich den dritten grippalen Infekt während der Schwangerschaft überstanden und möchte Euch heute einige Tipps verraten, die mir während der Zeit geholfen haben, denn während der Schwangerschaft darf man eigentlich nichts von dem, was einem wirklich hilft, nehmen.

Ich bin offenbar mehr als geschwächt in die Schwangerschaft gerutscht, denn es reichte wenn nur jemand neben mir niesen musste und schon war ich wenige Tage später krank.
Mit jedem Mal wurde es nun schlimmer und der letzte grippale Infekt übertraf die anderen beiden um Weiten, da ich zusätzlich neben einer verstopften Nase, Kopf- und Gliederschmerzen, Übelkeit auch mit Fieber zu kämpfen hatte, was aber für das Baby alles andere als gut war.

Aber die Entwarnung vorweg - uns geht es mittlerweile wieder gut und auch dem Babymädchen scheint es gut zu gehen, denn ich war extra nochmal zur Kontrolle, einfach um mir die Sorgen nehmen zu lassen,

Was kann man aber nun aktiv bei einem Infekt machen?

Am besten soweit wie möglich alles mit den guten alten Hausmitteln lösen und auf rein pflanzliche Produkte zurück greifen.

1.) Inhalieren
So hat es mir sehr geholfen täglich mit Kamillan zu inhalieren. Dafür einfach in kochendes Wasser einige Tropfen Kamillan geben und unter einem Handtuch den wohltuenden Dampf einatmen.

2.) Rotlicht
Auch die Wärme auf der Brust und der Stirn mittels einer Rotlichtlampe ist wohltuend und löst vor allem den Druck, der durch die verstopfte Nase kommt.

3.) Baden
Ein warmes Bad mit ätherischen Ölen, zum Beispiel mit Hilfe eines Erkältungsbadzusatzes, befreit die Atemwege und wärmt den Körper gut durch. Nur darf nicht all zu heiß und all zu lange gebadet werden, um keine Wehen auszulösen. Meine Frauenärztin riet mir nicht länger als 5 Minuten heiß zu baden und daran halte ich mich immer.

4.) Hustensaft
Gegen den Hustenreiz hätte ich gern Hustensaft genommen, aber auch hier wird während der Schwangerschaft davon abgeraten dies einzunehmen. 
Was also gegen Hustenreiz tun? Hier kenne ich noch den guten alten selbst gemachten Rettichsaft oder auch Zwiebelsaft.
Da man leider schwarzen Rettich nicht immer bekommt bietet sich Zwiebelsaft an. Hier für einfach ein bis zwei Zwiebeln klein schneiden und zusammen mit Kandiszucker mischen. Das ganze einige Stunden bei Zimmertemperatur stehen lassen und schon bildet sich ein süßer Saft der den Hustenreiz stillt.

5.) Ruhe und Schlaf
Wie bei jeder Erkältung sind viel Ruhe und ausreichend Schlaf von großer Bedeutung. Ich war einfach nur kaputt und ständig müde und dem habe ich so gut wie immer nachgegeben. 

6.) Frische Luft
Auch wenn viel Ruhe unabdingbar ist, ist ein kleiner Spaziergang an der frischen Luft mehr als hilfreich. Er befreit und gibt einen neuen Antrieb.
Aber es gilt - nicht übertreiben und gut einpacken. Spazieren so lange es einem selbst gut tut und man nicht über seine Grenzen kommt.

7.) Frisches Obst, Gemüse und viel trinken
Eine gesunde abwechslungsreiche Ernährung ist immer wichtig, aber auch gerade wenn es einen richtig erwischt hat helfen frische Vitamine schnell wieder auf die Beine zu kommen. 
Auch ausreichend und viel trinken ist wichtig. Hier helfen vor allem Kräutertees mit etwas Honig. 

8.) Medikamente
Sollte all das nicht helfen, weil der Infekt stark ausgeprägt ist, ist eine Vorstellung beim Arzt so oder so immer ratsam, gerade eben auch in der Schwangerschaft. 
Der Frauenarzt kann dann auch entschieden Medikamente verschreiben. So habe ich gegen das Fieber Paracetamol genommen, Sinupret gegen die verstopften Nasennebenhöhlen und nachts auch Nasentropfen damit ich etwas freier atmen konnte, sowie Gelo ReVoice gegen den Hustenreiz. 

Natürlich hoffe ich, dass ihr alle soweit wie möglich von den ganzen Viren und Bakterien verschont bleibt, aber manchmal kann man sich eben nicht immer schützen.
Bleibt gesund und lasst es Euch gut gehen. :)